Volkstheater

  • Neustiftgasse 1
    1070 Wien

 
Stücke wie Ödön von Horváths Geschichten aus dem Wiener Wald wurden am Wiener Volkstheater zur österreichischen Erstaufführung gebracht, auf der Bühne waren immer wieder große Schauspielerinnen und Schauspieler zu sehen: Hans Albers, Emil Jannings, Asta Nielsen, Curd Jürgens, Gert Fröbe oder Heinz Rühmann. (Quelle: Volkstheater)

 
Das „Deutsche Volkstheater“, heute nur noch als Volkstheater bezeichnet, wurde 1889 gegründet und mit dem Schauspiel „Der Fleck auf der Ehr“ von Ludwig Anzengruber eröffnet. Geplant war, das Volkstheater als ein Gegenstück zum damaligen „Hofburgtheater“, heute das Burgtheater, zu positionieren und Bürgern moderne und klassische Dramen sowie Volksstücke zu präsentieren. Damals war das Volkstheater das erste Theater, welches ausschließlich elektrisch beleuchtet wurde. Das Volkstheater war zur Zeit des „Brecht-Boykotts“ (1953 – 1963), in der kein größeres Theater Werke von Bertolt Brecht aufgeführt hatte, das erste Theater, welches „Mutter Courage und ihre Kinder“ im Jahr 1963 spielte und als „Blockadebrecher“ galt. Im Volkstheater kann man noch die Rote Bar oder den Weißen Salon aufsuchen, das „Volx/Margareten“ ist das zweite bespielte Haus. Im Rahmen der Bezirke-Tournee werden 19 weitere Spielstätten aufgesucht, welche verteilt in der Stadt Wien in den unterschiedlichen Gemeindebezirken liegen, und auch mehrfach bespielt werden. 2016 war das Volkstheater fünf Mal für den österreichischen Nestroy-Theaterpreis nominiert und hat davon drei Mal gewonnen (Bester Schauspieler: Rainer Galke – Alte Meister, Bestes Stück – Autorenpreis: Lost and Found – Yael Ronen und der Spezialpreis: Wir Hunde / Us Dogs). In den über 100 Jahren, in denen das Volkstheater schon besteht, wurden zahlreiche Premieren auf der Bühne gefeiert, so wie beispielsweise Arthur Schnitzlers „Anatol“ 1910 und „Reigen“ 1921, Fedor M. Dostojewskis „Der Idiot“ 1961 oder Peter Turrinis „Rozznjogd“ 1971. Derzeit werden im Volkstheater folgende Stücke aufgeführt: Franz Grillparzers „Medea“, nach der Erzählung von E. T. A. Hoffmann „Klein Zaches – Operation Zinnober“, Katherine Anne Porters „Das Narrenschiff“, Henrik Ibsens und Elfriede Jelineks „Nora³“, Elfriede Jelineks „Rechnitz (Der Würgeengel)“, Molières „Der Menschenfeind“, Christine Eders „Alles Walzer, alles brennt“, Yael Ronens „Niemandsland“ erarbeitet mit dem Ensemble, Ödön von Horváths „Kasimir und Karoline“ und David Lindsay-Abaires „Mittelschichtblues“. Sichern Sie sich Ihre Tickets für einen interessanten Abend im Volkstheater und buchen Sie Ihre Karten bei viennaticket.at!