• Leben und Sterben in Wien

    Leben und Sterben in Wien

    Theater in der Josefstadt - Wien
    tickets available

    Josefstädter Strasse 26
    1080 Wien
     

    Leben und Sterben in Wien Theater in der Josefstadt - Wien Wed 06.Mar 2024 19:30
    replace me !
    Leben und Sterben in Wien Theater in der Josefstadt - Wien Thu 07.Mar 2024 19:30
    replace me !
    Leben und Sterben in Wien Theater in der Josefstadt - Wien Fri 08.Mar 2024 19:30
    replace me !
    Leben und Sterben in Wien Theater in der Josefstadt - Wien Sat 06.Apr 2024 19:30
    replace me !
    Leben und Sterben in Wien Theater in der Josefstadt - Wien Sun 07.Apr 2024 15:00
    replace me !
    Leben und Sterben in Wien Theater in der Josefstadt - Wien Thu 18.Apr 2024 19:30
    replace me !
    Leben und Sterben in Wien Theater in der Josefstadt - Wien Mon 22.Apr 2024 19:30
    replace me !
    Leben und Sterben in Wien Theater in der Josefstadt - Wien Wed 24.Apr 2024 19:30
    replace me !
    Leben und Sterben in Wien Theater in der Josefstadt - Wien Mon 13.May 2024 19:30
    replace me !
    Leben und Sterben in Wien Theater in der Josefstadt - Wien Tue 14.May 2024 19:30
    replace me !

    n diesem Auftragswerk für das Theater in der Josefstadt entwirft der Dramatiker Thomas Arzt ein gleichermaßen blutiges wie poetisches Bild der österreichischen Zwischenkriegszeit.

    Hauptfigur des Stückes ist die junge Magd Fanni, deren katholisch geprägtes Leben durch die Begegnung mit der rätselhaften Sara eine Wende nimmt. Begeistert von deren sozialistischen Ideen begibt sich Fanni in die Hauptstadt Wien, erlebt die Errungenschaften der Arbeiterbewegung und wird zugleich Zeugin, wie die Schattendorfer Urteile das Ende der Ersten Republik einläuten.

    Eindringlich erzählt Thomas Arzt in Leben und Sterben in Wien von der Radikalisierung einer Gesellschaft, dem Zerbrechen jeglicher Solidarität und vom sprachlichen Nährboden für Faschismus und Nationalsozialismus. Über ein Dutzend Figuren ruft er dafür auf den Plan, lässt sie in Liedern aus der Handlung heraustreten und spinnt dennoch ein feinteiliges Netz rund um die "völlig frei erfundene" Geschichte einer Frau, die sich von ihren Wurzeln emanzipiert.

     

    (Quelle: Theater in der Josefstadt)