• Der Besuch der alten Dame

    Der Besuch der alten Dame

    Oper von Gottfried von Einem Theater an der Wien
    Linke Wienzeile 6
    1060 Wien
     

    Der Besuch der alten Dame Theater an der Wien Fr 16.Mär 2018 19:00
    replace me !
    Der Besuch der alten Dame Theater an der Wien So 18.Mär 2018 19:00
    replace me !
    Der Besuch der alten Dame Theater an der Wien Di 20.Mär 2018 19:00
    replace me !
    Der Besuch der alten Dame Theater an der Wien Fr 23.Mär 2018 19:00
    replace me !
    Der Besuch der alten Dame Theater an der Wien Mo 26.Mär 2018 19:00
    replace me !
    Der Besuch der alten Dame Theater an der Wien Mi 28.Mär 2018 19:00
    replace me !

    Oper in drei Akten (1971)

    Musik von Gottfried von Einem

    Libretto von Friedrich von Dürrenmatt

    In deutscher Sprache mit deutschen Übertitlen

    Neuproduktion des Theater an der Wien

    Die 1956 uraufgeführte Komödie Der Besuch der alten Dame machte Friedrich
    Dürrenmatt zu einem weltbekannten Schriftsteller, erst recht die Verfilmung des
    Stückes im Jahr 1963 mit Ingrid Bergmann in der Hauptrolle. Gottfried von Einem hatte Der Besuch der alten Dame unmittelbar nach der Uraufführung gesehen und als Stoff für eine Oper in Betracht gezogen. Aber erst 10 Jahre später machte er sich
    an die Arbeit. Als Dürrenmatt von dem Plan erfuhr und von Einems Stil kennenlernte, erklärte er sich schnell bereit, sein Stück selbst für ihn als Libretto einzurichten. Die sehr erfolgreiche Uraufführung fand am 23. Mai 1971 an der Wiener Staatsoper statt. Dürrenmatts Parabel über die Amoralität einer scheinbar anständigen,   gut - bürgerlichen, insgeheim aber geldgierigen und eigensüchtigen  Kleinbürger - gesellschaft ist 2018 genauso gültig wie zu ihrer Entstehungszeit. Von Einems dichte musikalische Schilderung, der sich um Claires Opfer, den Kaufmann Ill, langsam zuziehenden mörderischen Atmosphäre, der suggestive Einsatz der Orchesterfarben und nicht zuletzt die Partie der Claire Zachanassian als Paraderolle für eine Mezzosopranistin machen die Oper zu einem der langanhaltendsten Erfolge von Einems.
     
    Claire Zachanassian war in ihrem Heimatort Güllen als junges Mädchen von Ill, dem Kaufmann, geschwängert und sitzengelassen worden. Aus ihrer spießigen Kleinstadt wurde sie als Dirne gedemütigt vertrieben. Viele Jahre später ist sie durch etliche Ehen immens reich geworden und kehrt zurück in das inzwischen völlig  herunterge - kommene und verarmte Güllen. Mit sich führt sie einen leeren Sarg, denn sie plant tödliche Rache an ihrem gewissenlosen Verführer: Wenn man in Güllen Ill für sie töten, sollen sie eine Milliarde erhalten. Nach dem ersten Schock ergreift die Geldgier die Stadt, und der zynische Plan funktioniert. Ill wird von den Bürgern gefangen und getötet, sie erhalten die Milliarde. Claire reist mit seiner Leiche im Sarg als Jagd - trophäe wieder ab.
     
    (Quelle: Theater an der Wien)